Unsere Kirche


991 Ersterwähnung einer Kirche, erste Steinkirche im 12. Jh. mit Chorturm, Unterbau romanisch, gekuppelte Fenster, im dritten Geschoss Wandblenden. Barocker Saalbau von 1750 mit dreiseitig umlaufender Holzempore. Unter Versetzung des Westportals 1832 erweitert. Renaissance-Epitaph im Chorbogen, Frauenfigur mit Kind. Die mit Brustwehr und Schießscharten bewehrte Mauer um die Kirche wurde ca. 1830 abgerissen. Neuer Altar 1955, Anfertigung des Maxdorfer Bildhauers Hauck. Die Kirche erhielt neue Bänke, die Gitter vor dem Presbytergestühl wurden entfernt. Fenster im Chor nach Entwürfen des Kunstmalers Otto Ditscher 1962/1963, Neuhofen: "Verkündigung an die Hirten" (Weihnachten) und "Auferstehung Christi" (Ostern). Weiter Stiftungen: Taufstein aus griechischem Marmor, 1966 von Franz Lind, Freinsheim. Altarkreuz von Gernot Rumpf, Neustadt/W., 1994. Glocken: 4 Gussstahlglocken 1949 Bochumer Verein (d'-f'-g'-b'). Orgel: 1893 C. F. Walcker, II Manuale / 18 Register, Umbau 1966 Oberlinger / Owart.